Für die meisten von uns geht ein richtiges Scheißjahr zu Ende. Die Pandemie hat sich in jede einzelne Biographie eingeschrieben, in welcher Form auch immer. Für manche schlimm, für manche nur lästig, doch niemand blieb davon unberührt.

Was das genau mit uns macht – auf lange Sicht – wissen wir noch nicht so recht. Mich hat natürlich am meisten tangiert, dass jenes menschliche Grundbedürfnis nach Nähe, nach Berührung des Körpers und somit des Geistes, nach Verschmelzung, nach Sichauflösen und Sichwiederfinden im Anderen, dass all jenes was für mich Beruf und Berufung geworden ist, mit einem Mal als lebensbedrohliches Risiko geframed war, einhergehend mit einer zum Teil bis heute bestehenden Rechtsunsicherheit, und mit Kriminalisierungsbestrebungen seitens gewisser Akteure, die die Pandemie als Trittbrett für ihre sexualitätsfeindliche Agenda nutzten.

Doch schlussendlich kann ich behaupten, dass ich – ganz für mich – auch daraus wieder gestärkt hervorgegangen bin: Als Escort lernt man ohnehin schon ganz grundsätzlich, sich von Zuschreibungen anderer unabhängig zu machen. Die Pandemie hat diesen Effekt nochmal verstärkt:🖕🖕🖕🖕

Ich kann nur hoffen, dass 2021 eine Erleichterung bringt, dass wir uns wieder bedenkenloser umarmen können, auf ein Bier gehen, ins Theater. Ich möchte auf Tagesbegleitungen wieder in gut besuchten Cafés sitzen, mit meinem Kunden einen Espresso schlürfen, unerkannt inmitten der Menge, während sich unter dem Tisch unsere Beine elektrisierend berühren und nur wir alleine wissen, was wir gleich im Hotel miteinander anstellen werden. Verschwörerisch, komplizenhaft.

Ich möchte wieder inkognito durch das Gewusel einer frequentierten Hotellobby schreiten, auf jenen Herrn zu, der dort so verlegen am Lift auf mich wartet und der gar nicht weiß, wo er jetzt hinschauen soll. Ich möchte ihn coram publico mit einem Zungenkuss überraschen, wie ihn sonst nur vertraute Liebende anlässlich eines lange ersehnten Wiedersehens austauschen. Ich möchte im Gedränge des Lifts so eng stehen müssen, dass ich die Erhebung seiner beginnenden Erektion fühlen kann. Seinen Atem in meinem Nacken. Ich will wieder jene verhaltene Geilheit spüren, diese Art von Erregung, die sich noch zurückhalten muss, dieses Adrenalin, aufkochend und brodelnd, das Testosteron, noch kontrolliert aufgrund der sozialen Erfordernis, doch schon mit Aussicht auf den erlösenden Ausbruch, sobald die Zimmertür hinter uns ins Schloss fällt…

All das lebt doch von einer normal funktionierenden Öffentlichkeit, von lebendem öffentlichen Raum. Im Ausnahmezustand ist das doch nur halb so lustig. 😉

Ich danke allen, die mich durch dieses Jahr begleitet haben und die sich von mir begleiten ließen. Nie werde ich die großartige und zum Teil anonyme Unterstützung vergessen, die mir im ersten Lockdown zuteil wurde, als ich dachte, jetzt sei alles aus. (Zum Glück kam es dann nicht so schlimm – man lernt ja sehr schnell, sich auch in Krisen einzurichten.)

Ganz besonders danke ich allen bestehenden Kunden und natürlich auch meinen wenigen Kundinnen 🙂 für Ihre Treue. Ihr Stammkunden seid für mich Fixsterne in meinem Universum. Ihr seid Rückzugsort, emotionaler Anker und oft sicherer Orgasmus zugleich. Ich bin wirklich sehr froh, Teil eures sexuellen und emotionalen Lebenswegs sein zu dürfen. Manche von euch durfte ich bei neuen Entwicklungsschritten begleiten, zum Verwirklichen von Visionen motivieren, was mir eine große Ehre ist.

Ich wünsche uns allen ein gutes, ein besseres 2021, ich wünsche uns bewegte Begegnungen, unvergessliche Momente, verschwenderischen Genuss und das Erschaffen neuer, unbeschwerter Lebenserinnerungen.

Da mir dieser Jahreswechsel ganz besonders am Herzen liegt und ich wirklich schon sehnsüchtig darauf warte, 2020 endlich würdig zu verabschieden, habe ich diesmal einen Wandkalender für 2021 gestaltet. Er ist A3, enthält viele schöne Pics von mir, ist handsigniert und kann auf Wunsch mit persönlicher Widmung versehen werden. Die Produktion kostet mich 20 Euro pro Stück und ich leite ihn um 30 Euro (inkl. Porto, Verpackung etc) weiter. Bei Interesse bitte Kontaktaufnahme via Buchungsformular! Es würde mich freuen, 2021 an deiner Wand zu hängen!

Guten Rutsch wünsche ich derweil, wir sehen uns in einem besseren Jahr. Garantiert. ❤

2 Kommentare
  1. D. P.
    D. P. sagte:

    Habe leider Deine Kto. Nummer nicht mehr, wollte Dir eine kleine Unterstützung schicken,
    wenn möglich schicke mir diese.

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.