Hallo ihr Lieben! Wie ihr seht, habe ich ein bisschen aufgeräumt. Das alte Tagebuch ist weg, stattdessen gibt es nun hier den Tageblog. Ich kann die Beiträge so leichter bearbeiten und auf Social Media posten. Das alte Tagebuch war ja eine unendliche „Wurst“, die schon immer länger wurde. Ich hatte damit mal angefangen, weil ich den Eindruck hatte, ich kann in dieser „Wurst“ Medien besser einbinden. So ist diese Zweigleisigkeit Blog und Tagebuch entstanden. Mittlerweile kann ich aber im Blog Medien genauso einbinden. Hier im Blog habt ihr nun auch die Möglichkeit, im Menü nach Bereichen/Themen zu sortieren, es ist alles übersichtlicher. Ok…  das war mal so das Administrative. Jetzt aber das wirklich Wichtige:

Haltet euch am Sonntag, 08.11. die Zeit ab 16 Uhr frei, denn da gibt es einen Live-Pflichttermin! Weiterlesen

26.10.2020 Rückblick auf Innsbruck

Hallo meine Lieben,

Und schon wieder ist die Veranstaltung in Innsbruck eine Woche her. Für alle, die gerne dabei gewesen wären, habe ich hier ein Audofile meines Vortrags:

Ich möchte euch aber auch abseits des Inhaltlichen nicht vorenthalten, wie dieser ereignisreiche Tag verlaufen ist: Weiterlesen

Ihr Lieben, ihr habt hier die Möglichkeit, meinen Vortrag vom 21.10. in Innsbruck zum Thema „Sexarbeit in der Pandemie“ nachzuhören. Ich hab meinen Input für euch nochmal rekonstruiert und aufgesprochen. Kommentare sind willkommen. 🙂

Ich darf mitteilen, dass Mademoiselle Ruby und ich am kommenden Mittwoch, 21.10., einen Vortrag in Innsbruck zur Situation der Sexarbeit in der Coronapandemie halten werden. Ruby ist Sexarbeiterin und Vorstandsfrau von Hydra eV in Berlin und wird mit ihrer Expertise auf die Besonderheiten in Deutschland eingehen, ich auf Österreich. Es wird nach unseren Inputs Gelegenheit zur Diskussion geben. Ich bin live vor Ort, Ruby wird online zugeschaltet. Es würde uns freuen, euch zahlreich begrüßen zu dürfen, auch wenn die Anzahl möglicher TeilnehmerInnen coronabedingt auf 60 beschränkt ist. Ich hoffe indes, dass die kürzlich stattgefundene „Rotfärbung“ Tirols nicht noch weitere Einschränkungen mit sich bringt.

Wo und wann genau: Mittwoch, 21.10., Die Bäckerei, Kulturbackstube, Dreiheiligenstraße 21a, Innsbruck.

Bitte um Anmeldung unter ibus@aep.at

Und hier gibt es noch die offizielle Veranstaltungsankündigung durch die Veranstalterin IBUS Innsbruck:

Ankündigung

Was ich auch noch gerne teilen möchte, ist das Engagement von Christine Nagl von der Beratungsstelle PiA Salzburg (Beratungstelefon: 0664 25 44445). Diese Interviews sind schon etwas älter, der ZiB-Beitrag etwa ist vom 25.06., also noch aus der Zeit vor der Wiederöffnung der Bordelle, als das Ausmaß der Schikane mit dem Rückstau an Deckeluntersuchungen noch nicht bekannt und daher kein Thema war, dafür aber noch mögliche Hygienevorschriften für SexarbeiterInnen zur Diskussion standen. Dieses ZiB-Interview ist ganz große Klasse! Danke liebe Christine für diese sympathische und kompetente Performance!

Weiterlesen

(c) Foto: Bernadette Krassay

Wie versprochen darf ich hier nun den aktuellen Artikel der Wiener Zeitung vom 10.07.2020 zur aktuellen Situation der Sexarbeit in Österreich teilen. Als VertreterInnen von Sexworker.at haben Christian Knappik und ich einen Tag mit der engagierten Journalistin Bernadette Krassay verbracht. Neben ausführlichen Gesprächen zwischen uns und mit den Betreibern von Maxim und Erotikstudio Margareten blieb auch noch Zeit für eine Exkursion an geschichtsträchtige Orte der Wiener Sexarbeit und an den Straßenstrich.

Weiterlesen

Ich weiß, das ist ein harter Titel. Zu hart, werden manche meinen. Dieser Meinung bin ich nicht – leider. Um zu erörtern, wie ich zu dieser Ansicht komme, erlaube ich mir eine kurze Einleitung:

Seit 01.07. ist Sexarbeit in AT in den stationären Einrichtungen (Bordell, Laufhaus, Studio) nach den Coronabeschränkungen wieder möglich, da die Verordnung, die ein Betretungsverbot für Kunden bestimmte, ausgelaufen ist. So weit, so gut. Auch der Kelch bezüglich Hygienevorschriften ist an uns vorübergegangen. Keine Verpflichtung also, eine Unterarmlänge Abstand zu halten, wie es eine Zeitlang kolportiert wurde! Ich maße mir an, zu behaupten, dass wir von Sexworker.at sowie PiA Salzburg (Christine Nagl, Beratung: 0664 25 44445) entscheidend darauf Einfluss hatten, die Verantwortlichen im Gesundheitsministerium erkennen zu lassen, dass Vorschriften der falsche Weg sind, da diese nur den Sexarbeitenden schaden (Strafen, Erpressungsmöglichkeit, Gewalt, staatliche Beschränkung des Menschenrechts der sexuellen Selbstbestimmung). Auch hier kann ich also sagen: So weit so gut, wir haben einen Erfolg verbucht. Man nimmt uns und unsere Kunden als mündige Menschen wahr, die miteinander verantwortungsvoll umgehen, im eigenen Ermessen. Der Staat hält sich vor einem Eingriff in die Intimsphäre der Menschen zurück. Weiterlesen

Ich freue mich, euch wieder an unserer Pressearbeit teilhaben zu lassen. Diesmal durfte ich für das Ö1-Morgenjournal ein Interview geben. Es fand telefonisch statt und ich fuhr hierzu mangels eines ruhigen Ortes zuhause mit dem Auto auf den nahen Friedhofsparkplatz. Sonst hätte ganz Österreich unseren Badezimmerbaustellenlärm gehört…

Weiterlesen

Hallo ihr Lieben,

Es freut mich, wieder einen aktuellen Medienbeitrag zur Sexarbeit in Österreich mit euch zu teilen, in dessen Rahmen auch ich meine Position einbringen durfte. Sexworker.at ist durch Christian Knappik und mich vertreten, PiA durch Christine Nagl (Beratungstelefon: 0664 25 44445). Auch die Beratungsstelle Sophie von der Volkshilfe kommt zu Wort. Neben einer Darstellung der individuell höchst unterschiedlichen Bewältigungsstrategien der Coronakrise durch Sexarbeitende hatten wir in der Wiener Zeitung Gelegenheit, unsere Warnung vor der Einführung von staatlich verordneten Schutzmaßnahmen einzubringen.

Weiterlesen

Liebe LeserInnen,

ich darf euch hier wieder den neuesten ORF-Beitrag (07.06.2020) in der Sendung „Heimat fremde Heimat“ zur Sexarbeit in Österreich vorstellen, an dem ich mitwirken durfte. Ich danke Ajda Sticker vom ORF für das entspannte Interview und meinen MitstreiterInnen in der Sache: Christian Knappik von sexworker.at, Red Edition, LEFÖ und SOPHIE.

Eine unserer Forderungen, die wir diesmal platzieren konnten: Partizipation von Sexworkern in die Entstehung der sie betreffenden Regelungen! Nothing about us without us.