Liebe Leute, ich hab mich wieder mal ein wenig in Pornos vertieft, auf der Suche nach neuen Inspirationen. Hintergrund ist, dass ich mich derzeit in einer Phase befinde, in der ich mich selbst nicht gut spüre.

Ich denke, das ist zu einem guten Teil der Pandemie geschuldet. Sexuelle Begegnungen werden nun schon seit geraumer Zeit problematisiert, kriminalisiert und pathologisiert. Obwohl ich mich gegen Fremdzuschreibungen gut schützen kann, fürchte ich, die ganze Situation hat auch bei mir, zumindest vorübergehend, zu einer Beschädigung meiner Unbeschwertheit geführt, und das schlägt sich momentan ein bisschen auf meine sexuelle Empfindungsfähigkeit durch. Um wieder besser ins Spüren zu kommen, hab ich auf Social Media nach Inspiration gesucht und hab diese beiden tollen Videos gefunden. Es sind wahre Lehrvideos, wie man mit einer Muschi achtsam umgeht.

Ich muss ehrlich zugeben, ich fühle mich sehr unaufgeklärt, wenn ich mir das anschau! 🤪 Bitte führt euch das zu Gemüte. Das ist pussy worshipping vom Allerfeinsten…

Im ersten Video hier geht es um die G-Punkt-Stimulation und Squirting. (Was ich da schon erleben musste…🤦‍♀️ Menschen, die grob an der Muschi herumreißen, ihr Kratzer zufügen und dabei noch glauben, sie tun mir einen Gefallen, sodass ich das lange Zeit generell abgelehnt habe.) Auf dieses Video hier hab ich nun bereits mehrfach (erfolgreich! …ist ja derzeit nicht so selbstverständlich 🤪) masturbiert. Ich mag die Kompetenz dieses Mannes, sein Wissen über die Anatomie, seinen achtsamen Umgang mit ihr, seine Freude an ihrem Genuss. Was mir auch gefällt, ist die ganz selbstverständliche Thematisierung der Ergonomie. Er erklärt, in welchen Positionen welche Muskeln (des Massierenden) wie schnell ermüden, und wie man für einen Wechsel der beanspruchten Muskulatur sorgen kann, damit man das lange durchhält. Dabei hab ich mich schmunzelnd daran erinnert, wie oft ich schon einen wahren Tennisarm vom Wichsen hatte. 😁 Kann ja durchaus vorkommen, dass der Gewichste ausdauernder ist als der/die Wichsende. Handwechsel, Variation des Winkels, Veränderung der Finger, die den Druck ausüben… hab ich alles schon perfektioniert. Schließlich ist nichts frustrierender, als wenn man wegen einem Krampf aufhören muss, während es für den Bespielten gerade interessant wird…. 😨 Deshalb sollte man solche Wechsel und Variationen von vornherein in das Spiel mit einbauen.

Also, so geht das, und natürlich mit Handschuhen (Fiiiingernäääägel!!!), kein dummes Herumbohren und -rütteln in der Muschi. Wer sich das zutraut, kann mit mir üben. Ein Beitrag zur sexuellen Weiterbildung, der auch bei anderen Frauen für Eindruck sorgt! 😊

https://de.pornhub.com/embed/ph5a2072ef46f34

Und hier haben wir 20 herrliche Minuten Muschibespielung. Ich kann mich daran gar nicht satt sehen. 😳🤤 Der beste Lehrfilm aller Zeiten! ❤ Wow!!

https://de.pornhub.com/embed/ph5712f4fcadf9c

Was ich daran beeindruckend finde: es ist überhaupt nicht belehrend, oder Leuten irgendwie vorschreibend, wie sie empfinden sollen. Es kommt alles spielend leicht, voller Humor und total positiv daher, sodass man einfach nur Neugier und Vorfreude hat, das auszuprobieren!

Ein paar Zitate, die mich besonders beeindruckt haben:

“If it’s not clean enough to go into my mouth, it’s not clean enough to go into a pussy.” – JA! Bitte merken: Benutzt Handschuhe! Wenn ihr wirklich lange mit einer Muschi spielt, dann ist die Feuchtigkeit vom Muschisaft und von Gleitmitteln bald auch unangenehm auf den Fingern. Die Haut weicht auf, es wird immer unsafer. Und Fingernägel haben immer einen Rand, egal wie kurz sie sind. Kleinste Kratzer können Probleme wie Scheideninfektionen auslösen. Wenn ich mir selbst so richtig Zeit nehme um genüsslich zu masturbieren, dann dauert das…. und natürlich zieh ich da auch selbst Handschuhe an! Ich will nicht mal an meine eigenen Fingernägelkanten und an Unreinheiten, die sich möglicherweise doch irgendwo unter den Nägeln verstecken, denken müssen. Und ich will auch nicht 30 Minuten nasse Finger haben, ehrlich gesagt. Außerdem mag ich persönlich die Berührung durch Nitril- oder Latexhandschuhe sehr. Also wir lernen: IN die Muschi kommen Finger nur mit Handschuh. Jede Frau wird sich da gleich besser entspannen können… und das kann für alles weitere nur von Vorteil sein. ☺

Ich selbst verwende im übrigen diese hier:

Nitril ist nicht ganz so glatt wie Latex, gibt ein etwas “griffigeres” Gefühl, welches ich sehr angenehm empfinde. Und schwarz behandschuhte Hände sehen auch geil aus, finde ich. 😍

“People think to make her feel like she’s getting fucked, you have to poke, poke, poke – NO, NO NO!”
Sehr richtig: Der Finger ist zu dünn zum Ficken! Das sticht und bohrt nur deppert. Zum Ficken habt ihr den Schwanz! Der hat auch die notwendige Dicke, damit sich das geil anfühlt. Mit den Fingern dagegen:

“Put your fingers in and press down.” Oh ja…. 🤤 Der untere Rand der Scheidenöffnung… sachte, gefühlvoll! Massiert dieses weiche Gewebe, herrlich! Oder: macht auf der gegenüberliegenden Seite eine schöne G-Punkt-Massage. Wir merken uns: Finger können nicht ficken, die können aber andere Sachen viel besser, beispielsweise von innen massieren. 😋

“Women’s erections are internal, so we have to get the blood come to the pussy, you don’t have to be direct.” Sehr richtig, vieles ist oft zu direkt, sodass sich die Nerven aufgrund der Überstrapazierung zurückziehen. Meine Unempfindlichkeit der letzten Zeit versuchte ich auch geradezu verzweifelt durch immer direktere und stärkere Stimulation zu überwinden. Mit dem Ergebnis, dass ich fast gar nichts mehr spürte. Ich bin gerade dabei, indirektes, verlangsamtes Berühren in Millimeterarbeit, dazwischen Aufhören, bewusstes Hinauszögern, Vergessen des Faktors Zeit, wieder so richtig zu kultivieren und finde so langsam meine Empfindungen wieder. 🥰

“I don’t lick, I put my mouth on it and let her use me as a masturbatory device”. Hmm ok… weniger ist immer mehr, das stimmt schon. Lecken ist am besten, wenn man mit der Muschi schmust, finde ich. Nur den Mund darauf zu legen könnte bei mir dazu führen, dass ich immer narrischer darauf werde, nun endlich richtig geleckt bzw muschigeschmust zu werden. Dieses Warten hat für mich sicher etwas von Tease&Denial, aber irgendwann möchte ich auch, dass es erfüllt wird.

“It really feels like you’re fucking her.” Das ist für mich die Krönung, ich will das sofort erleben: Die Bespielende legt ihre 2 Finger (Zeige- und Mittelfinger) unter den Muttermund der Bespielten, da dies die tiefste Stelle der Vagina ist. Der Handrücken zeigt dabei nach oben. Die anderen Finger und der Daumen sind draußen. Sie drückt nach unten und gleichzeitig mit dem Handballen gegen den Beckenboden. Eine kraftvolle Bewegung aus dem gesamten Arm, sodass die ganze Frau sich mitbewegt! Zugleich leckt sie die Klitoris. Oh Gott, das muss so schön sein! Ich will das! 😍

Das Video hat noch viele weitere genial einfache Handgriffe und Fingerspiele zu bieten. Ich bin sehr froh, diese beiden Filme gefunden zu haben und freue mich auf Menschen, die ebenso spielend auf mich zukommen können.

Take care! ❤

Und diese schöne, fleischige, rosa Muschi hier freut sich besonders auf deine achtsamen Berührungen und dein kraftvoll-sachtes Zugreifen durch deine wissenden Hände, in deren Anblick ich mich jedes Mal aufs Neue so gerne verliere…

3 Kommentare
  1. Wolfgang
    Wolfgang sagte:

    Liebe Thorja !

    Zwei echt tolle Videos. Und nicht nur wirklich lehrreich, sondern auch total erotisch beim ansehen. Hab sie mir gleich an oberste Stelle der Favoriten abgespeicht. Einmal ansehen reicht da nicht um alle Tricks und Kniffe zu behalten. Auch deine Kommentare dazu – sehr hilfreich. Danke für dein Angebot gemeinsam mit dir üben zu dürfen. Da komm ich gern bei unserm nächsten Treffen darauf zurück ! 😉

    ganz lieben Gruß
    Wolfgang 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.